Bayernausstellung „Wirtshaussterben? Wirtshausleben!“

30. April bis 11. Dezember 2022

Viele sehen die traditionelle bayerische Wirtshauskultur bröckeln. Schon seit Ende der 1960er Jahre werden die klassischen Wirtschaften im Freistaat immer weniger, Dorfgemeinschaften verlieren ihren Mittelpunkt. In letzter Zeit verschärfte sich das dramatisch – schon lang vor Corona. Stichworte sind Bürokratie, Personalmangel oder verändertes Freizeitverhalten.  

Die Bayernausstellung erkundet die Entwicklung von der römischen Taverne über das gemütliche Wirtshaus bis hin zum pompösen „Bierpalast“. Bayerische Brauereien machten die Wirtshauskultur um 1900 auf den Weltausstellungen international berühmt. Ohne tüchtige Wirte, fleißige Kellnerinnen und eigentümliche Stammgäste wäre all das nicht möglich gewesen! Aber wir schauen auch auf den harten Alltag der Bedienungen, die Armut der Kleinhändler, Raufereien, politische Gewalt und die Folgen von zu viel Alkohol.  

Mit fesselnden Originalexponaten, Mitmachstationen und Medien erzählt die Ausstellung von den Spielarten der Gastlichkeit. Ob die kreativen Ideen der Wirtinnen und Wirte den Weg aus der Krise weisen? Das liegt auch an Ihnen als Gast!

Gerne vermitteln wir Ihnen Museumsführerinnen und Museumsführer für Gruppenführungen.
Turnusführungen durch die Bayernausstellung finden immer samstags, sonntags und an Feiertagen um 11:00 Uhr statt. Hierfür ist keine Voranmeldung erforderlich. Preis pro Person 4,00 € (zzgl. Eintritt).
TICKETS BAYERnAUSSTELLUNG INKL. DAUerausstellung

Erwachsene:
7,00 €

Ermäßigt (z. B. Senioren, Gruppen ab 15 Personen):
5,00 €

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, Schüler im Klassenverband sowie Studierende bis 30 Jahre:
Eintritt frei

Mitglieder Freundeskreis Haus der Bayerischen Geschichte:
Eintritt frei

Plakatmotiv zur Bayernausstellung
©Haus der Bayerischen Geschichte, Augsburg | Entwurf: wir sind artisten unter Verwendung des Gemäldes Schützenlisl, Friedrich August von Kaulbach, 1881, Königlich privilegierte Hauptschützengesellschaft München 1406, © Haus der Bayerischen Geschichte | Foto: Philipp Mansmann

Personen: max. 25 Besucher/innen
Preis:
80,00 € (zzgl. Eintritt)
Dauer:
45 Minuten
Sprachen:
Deutsch, Englisch, Gebärdensprache (DGS). Weitere Sprachen auf Anfrage.

„Wirtshaussterben? Wirtshausleben!“

Gehört das bayerische Wirtshaus jetzt auch schon ins Museum? Die sprichwörtliche bayerische Gemütlichkeit ist weltweit begehrt. Trotzdem werden die Wirtshäuser im Freistaat immer weniger – schon lang vor Corona. Erkunden Sie mit uns die Geschichte der bayerischen Gastlichkeit, ihren Aufstieg zu Weltruhm und erfahren Sie, warum die Wirtshäuser sterben und was Wirte und Gäste dagegen tun können.

Zielgruppe: alle Schularten / Sekundarstufe I und II (unterschiedliche Schwerpunkte wählbar)
Personen: max. 25 Besucher/innen
Preis: 80,00 € (zzgl. Eintritt)
Dauer: 45 Minuten
Sprachen: Deutsch, Englisch, Gebärdensprache (DGS). Weitere Sprachen auf Anfrage.

„Unter Stammgästen und Außenseitern“

Schülerinnen und Schüler begeben sich auf Spurensuche zur Geschichte der bayerischen Wirtshäuser. Dort ging es nicht nur bei Spiel und Vergnügen, sondern auch beim Politisieren heiß her – bis hin zur „Saalschlacht“. Und Kellnerin war früher einer der härtesten Berufe überhaupt. Wir treffen verschiedenste Persönlichkeiten des Gastgewerbes und erkunden, wie es zum Wirtshaussterben kam und was dagegen hilft.

Das Haus der Bayerischen Geschichte gewährt für Besuche seines Museums und der Bavariathek in Regensburg durch bayerische Schulklassen aller Jahrgangsstufen eine anteilige Fahrtkostenerstattung (Formular für Fahrtkostenzuschuss). Die Höhe beträgt je angefangene 60 teilnehmende Schüler 1,50 Euro pro Entfernungskilometer, jedoch maximal die tatsächlich entstandenen Fahrtkosten. Für die Erstattung der Fahrtkosten ist es notwendig, dass die Lehrkraft die Schulklasse vor dem Besuch des Museums bzw. der Bavariathek bei der Buchungshotline anmeldet. Am Tag des Besuchs wird der Antrag an der Kasse vor Veranstaltungsbeginn bestätigt.